Kriminalität im Bezirk Baden um 13,3 Prozent gesunken

Foto (VP Baden)

Karner: Bereits in allen Bezirken Cyber-Cops aktiv

„Niederösterreich ist gemessen an Anzeigen pro Kopf - nach dem Burgenland - das zweitsicherste Bundesland. Im Jahr 2017 ist die Kriminalität im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,1 Prozent gesunken, das ist der zweitbeste Kriminalitätsrückgang im Vergleich zu allen Bundesländern. - Die Kriminalität in Niederösterreich befindet sich auf einem Tiefststand.

Gleichzeitig gibt es immer mehr aufgeklärte Fälle. Die Aufklärungsquote wurde gesteigert und erreichte landesweit mit 50,8 Prozent einen Höchstwert“, hebt VPNÖ-Sicherheitssprecher und 2. Landtagspräsident Gerhard Karner die hervorragende Arbeit der NÖ Polizistinnen und Polizisten hervor.

„Das eine sind die Jahreszahlen, die immer wieder von regionalen Gegebenheiten abhängig sind – entscheidend ist sicherlich der Langzeittrend. Im Bezirk Baden konnten wir seit 2013 einen Kriminalitätsrückgang von 13,3 Prozent verzeichnen. Ebenfalls positiv entwickelte sich die Aufklärungsquote. Im Jahr 2017 wurden 43,6 Prozent aller Anzeigen aufgeklärt, vor 4 Jahren waren es noch 31,2 Prozent, das entspricht also einer Steigerung von 12,4 Prozent“ berichten die Landtagsabgeordneten Kainz und Balber aus ihrem Bezirk.

„Hier sieht man, dass das Miteinander von Polizei, Land und Gemeinden aber auch von Bürgerinnen und Bürgern funktioniert – wo es Brennpunkte gibt, wird durch Schwerpunktsetzungen gegengesteuert“, betonte Karner.

Während in besonders sensiblen Bereichen sehr gute Zahlen verzeichnet werden – Einbrüche Minus 8,1% - KFZ Diebstähle Minus 3,4% und Gewaltdelikte Minus 7,5% - stiegen landesweit Delikte im Internetbereich. „Cyberkriminelle schlugen im Vorjahr landesweit rund 2.800 Mal zu, ein Plus von 23,4%. Hauptdelikt ist Internetbetrug, aber auch Schadsoftware und Erpressungstrojaner nahmen zu. Vielfach fehlt es an regelmäßigen Systemupdates und Virenschutzprogrammen. Deshalb sind bereits in allen Bezirken spezialisierte Cyber-Cops aktiv, landesweit insgesamt 60“, informiert Karner. (18.5.2018)