Baden erweitert Angebot der Kinderbetreuung und entlastet Familien

Investitionen für Kinder und Jugend stärken Bildungsstandort

Die Badener Stadtregierung setzt neue Akzente in der Bildungspolitik – und zwar dort, wo Bildung beginnt: bei Kindern und Jugendlichen. Im Sommer 2018 wird erstmals in der Stadtgeschichte eine durchgehende Betreuung für Kindergartenkinder angeboten. Die dreiwöchige „Schließzeit“ in der Ferienmitte ist damit Geschichte. Durch dieses neue Angebot wird auch die Urlaubsplanung für Eltern flexibler. „Wir sehen darin eine wesentliche Hilfe bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, erläutert Bürgermeister Stefan Szirucsek.

Eine weitere Erleichterung für Familien ist die Senkung des Elternbeitrages zur Anschaffung von Spiel- und Fördermaterial von 85 Euro auf 75 Euro pro Semester in den Badener Kindergärten. Diese Reduzierung um mehr als 11% wird ebenfalls 2018 wirksam. Neben zahlreichen Initiativen in der jüngeren Vergangenheit im Bereich der Schul- und Kindergarteninfrastruktur, der Mobilität und der Schulwegsicherheit setzt die Stadtregierung hier bewusst einen sozialen Akzent. „Gerade Familien mit mehreren Kindern ist durch diese Maß- nahme geholfen“, so Vizebürgermeisterin Helga Krismer.

Erweitert wird im Lauf des kommenden Jahres auch das Angebot der Talenteschmiede Baden. Hier werden gezielt die Stärken junger Menschen gefördert, die Stadt unterstützt die Arbeit der Talenteschmieden in den Badener Schulen. GR Helmut Hofer-Gruber: „In der Bildungsstadt Baden werden Kinder und Jugendliche wertgeschätzt und gefördert, wir setzen bewusst Akzente bei den Jüngsten.“

Am 8. November 2017 wird das Programm der Talenteschmiede Baden im Festsaal des BG und BRG Biondekgasse allen Interessierten vorgestellt.

Bürgermeister Stefan Szirucsek abschließend: „Wir wollen unseren Status als Bildungsstadt weiter ausbauen. Die Förderung der individuellen Talente von Kindern ist dabei ein wichtiger Punkt.“